Direkt zum Inhalt

Dein Lippstadt digital!

Lippstädter Welle: Fitte Körpermitte!

Lippstädter Welle: Fitte Körpermitte!
Bildurheber
www.studiofreizeit.de

Ein Thema, das schon seit einiger Zeit für Gesprächsstoff sorgt, bietet nicht nur Anlass alle Surfer-Sprichwörter aufzufahren, sondern unserer Stadt zudem die Möglichkeit, mal so richtig auf "dicke Welle" zu machen. Obwohl Lippstadt einst eine Hansestadt war, verbindet man sie nicht gleich mit maritimem Flair. Das könnte sich vielleicht bald ändern. Die Rede ist von der "Lippstädter Welle". Wir haben Max Kersting, einem der vier kreativen Wellenbrecher des Projekts, ein paar Fragen gestellt.

 

Max, die meisten Lippstädter sind durch eure Aktionen bereits auf euer Projekt „Lippstädter Welle“ aufmerksam geworden. Für die, die noch nicht davon gehört haben – erzähl’ doch mal kurz, wer ihr seid und was es mit der Welle auf sich hat.

 

Mitten in Lippstadt auf einem Surfbrett stehen und Wellenreiten klingt erstmal unmöglich. Ist es aber ganz und gar nicht. Lippstadt hat die einzigartigen Vorraussetzungen für die Umsetzung dieser Vision! Genau in unserer Stadt, genauer gesagt an der Burgmühle, bietet die Lippe ideale Bedingungen für eine stehende Welle, ähnlich dem Eisbach in München.

Hinzu kommt, dass das marode Wehr und die sich ebenfalls an der Burgmühle befindliche Kanustrecke schon seit langem erneuert und umgebaut werden müssen. Im Zuge dieses Umbauprojekts wäre die Integration einer stehende Welle mit etwas Mehraufwand möglich. Eine große Chance für unsere Stadt!

Der Verein »Lippstädter Welle – Make it happen«, von dem ich ein Teil bin, setzt sich nun seit Anfang 2015 für die Umsetzung dieser Vision ein. Das bestehende Wassersportangebot Lippstadts wollen wir stärken und Surfer und Wassersportbegeisterte aus der ganzen Welt anziehen und begeistern. Wir möchten das Motto »Licht – Wasser – Leben« der Stadt Lippstadt auf neue Art zum Leben erwecken und das Alleinstellungsmerkmal Lippe sportlich nutzen und erweitern.

 

Eure neueste Aktion beschäftigt sich mit den sportlichen Voraussetzungen, die für eine gute Figur auf dem Surfbrett von Vorteil sind. Dabei geht’s aber nicht um den perfekten Beachbody, richtig?

 

Richtig, zum Surfen braucht man keinen Beachbody und darum geht es bei der Aktion auch nicht. Es geht viel mehr darum Lippstadt zu bewegen! Es geht darum Leute durch Sport zusammen zu bringen und gemeinsam zu schwitzen, sich kennen zu lernen, Spaß zu haben. Und es geht uns auch darum, auf eine aktive Art und Weise zu zeigen, das Surfen Sport ist, zwar ein Lifestylesport, aber eben Sport. Ein Sport den jeder lernen kann, der Spaß macht und viele gute Eigenschaften des Körpers fordert und fördert.

 

Sind noch Plätze frei? 

 

In allen Kursen, bis auf Stand Up Paddelling, sind noch Plätze frei. Wer Cross Fit mit Chris machen möchte sollte sich allerdings mit der Anmeldung beeilen. Alle Kurse und Trainer*innen lohnen sich, soviel soll nochmal gesagt sein. 

 

Wie ist der aktuelle Stand der Dinge? Wie schätzt Du die Aussichten auf eine tatsächliche Umsetzung der Standing Wave ein? 

 

Das ist eine gute Frage! Im letzten Rat wurde die Entscheidung vertagt, damit noch einige Fragen geklärt werden können. Da sind wir als Verein gerade engagiert dabei diese Fragen zu beantworten, um es dem Rat dann in der nächsten Sitzung etwas einfacher zu machen mit der Entscheidung.

 

Wie können sich Lippstädter, die das Projekt unterstützen, möchten einbringen?

 

Auf unserer Website findet ihr einen Link zu einer Online Petition. Wir freuen uns da über jede Stimme. Mitglied in unserem Verein werden kann auch jeder, der sich eine natürliche Flusswelle auf der Lippe wünscht. 

 

Wo ein Wille, da eine Welle.

Danke, Max! Hang loose!

 

Bilder:
Chris, Silke, Michael: Max Kersting
Birgit, Laura & Amir: Patrick Sonntag
Chris macht dich "fit für die Welle!" | Bild: Max Kersting
Silke macht dich "fit für die Welle!" | Bild: Max Kersting
Michael macht dich "fit für die Welle!" | Bild: Max Kersting
Birgit macht dich "fit für die Welle!" | Bild: Patrick Sonntag
Laura und Amir machen dich "fit für die Welle!" Bild: Patrick Sonntag

Zurück zur News-Übersicht